Impulses to really see / here / perceive each other

A paradigm for any form of improvisation is, to notice what others around you are doing and also to use impulses offered by these people. That sounds quite normal, naturally, self-evident. One point is, that we often forget to do it, another one is that again and again it is important, to practice to do it and how to incorporate, use, evolve, to connect impulses.

I will tell in this blogpost about several approaches to that, I encountered lately.

At the improvisation theater festival moment in Vienna (September 2016) I attended a workshop of Rob Ben Zev: We used various association games, e. g. one similar to a “Yes, and…- game” and also played short scenes. One rule, we used in the whole workshop: Use words, parts of sentences, whole sentences that your partner used before. So if he/she says “Hello, Susan!” you either have to incorporate “Susan” or “Hello” or both in your own sentence. Rob also told us, to hold eye contact during exercises, to make sure, to stay in contact and not to search for inspirations in thin air around us (ceiling, floor, wall, window – just looking away). We used both approaches afterwards in the improvtheater group I am part of, and decided also to use movements of the other person we perceive. You can only use words / movements of others if you are aware, they are here, that they are – to speak with Patricia Madson – presents in the room, you are invited to use.

In this workshop I also got another deep insight in the “Improv rule” of “follow the follower”: I am using mirror games and “copying each other” – games a lot. Rob told us from the beginning of the method we did in pairs, that we should do and react at the same time, that both of us are giving bodily inspirations and copy them at the same time. I lately experienced a method, that could also be seen like an intimate variation of that: Pairs. Both raise their hands as a starting point to the level of the own shoulders, the palms of your hands show to you. The backsides of the hands connect. Both persons start to move their hands in a play of giving and taking impulses of movements at the same time.

Dr. Duncan Marwick is an expert and practitioner on playbacktheater, who facilitated a workshop at the “Impro talks symposium” (Zurich, Oktober, 2016). He referred to the Meisner technique, that for sure is also relevant for any use of methods of Applied Improvisation.  I described one method (a ball game) he used here. Another one was this:

A pair, looking at each other closely. One of them is saying something, he or she sees. The very first, obvious thing. It might be a detail on the face or on the clothes. It might be, that the other person Is wearing glasses or a blue shirt. Now look to another spot in the room. Say something different, you remember. After trying this for some time: Choose one observation like “You have brown eyes” and say it, your partner repeats that (or “You have brown eyes” and “I have brown eyes”). Using the same line, this dialogue goes on for about two minutes. Notice small differences in language and if they are used by the partner, like pace, breathing, rhythm…

The observation, choosing one thing to say and repeat is afterwards also used while:

  • Sitting back to back
  • Sitting back to back, stand up together and sit down together for the next two to three minutes
  • Stand side by side, your shoulders and arms touch. While repeating kneel down at the same time and stand up again
  • One partner is standing behind the others – he/she is touching the other. While repeating try to be the one, who stands in the front in a playful, tender and at the same time energetic way (you want to be in the front!)

This results in really taking in the other one, start to notice and react on very subtle, “small” variations. A focus is on the relationship and it’s development.

I also attended the workshop “The story is in your partners eyes”, designed and facilitated by Odile Cantero at a improvisation theater festival in Zurich (Oktober 2016).  I often use this game she used as a start: Standing in a circle, pointing to another person and saying his or her name (often I use the variation of just saying “You”) and waiting to be acknowledged by a “Yes”.  At this instance walking to the place, this person is standing while in the same time, he/she points to someone else, saying the name, waiting for acknowledgment and is starting to go, before the person who pointed to him/her has reached his/her place.  The next step is to stop saying the name and just look at the person. And he or she acknowledges with a small nod. Odile then took another step further: Also the small nod isn’t used any longer.

She then did some “eye yoga” with us. The basic structure: Everybody is looking at one person. This person turns his/her head to someone and instantly everybody is looking to him or her.

She afterwards told us, to choose a partner and while a four minutes piece of music playing to look for the whole time in his or her eyes. Very impressive and inspiring!

Afterwards we did small scenes, most of them inspired by a music played at the beginning. One important starting point and constant side coaching was: Look in the eyes at your partner. Not on the floor, not on your hands, not somewhere on the stage. It was astonishing easy to get inspirations and impulses from this constant looking at each other.

Angewandte Improvisation im Feld Freizeitpädagogik

Schon länger unterrichte ich an der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz im Lehrgang Freizeitpädagogik an einem Wochenende das die Überschrift Theaterpädagogik trägt. Ich setze dort Ansätze und Methoden der angewandten Improvisation um, u. a. als:

  • In verschiedensten Settings sehr einfach und schnell umsetzbare Methoden u.a.:
    • Zur Unterstützung von Lernprozessen bzw. der intensiven Auseinandersetzung mit Inhalten sowie aktuellen Ereignissen
    • Um Wünsche, Erwartungen, Ängste und Bedürfnisse sichtbar zu machen
    • Für Brainstorming
    • Als Methode Klischees und Vorurteile aus neuen Blickwinkeln zu sehen
    • als Triebfeder für eine positive Gruppendynamik
    • als Aktivierungsmöglichkeit von Teilnehmenden
    • zum Umgang mit Konflikten
    • Zur Unterstützung der Integration von neuen Teilnehmenden in die Gruppe oder auch von Personen die dort bislang eher ‚am Rand‘ waren
  • Wege zu Ideen, Textmaterialen, Informationen zu Figuren für szenische Collagen oder auch Theaterstücke

Im Feld Freizeitpädagogik insgesamt und bei Methoden aus der Angewandten Improvisation ist das gegenseitige Kennenlernen ein unverzichtbarer Bestandteil. Auch bei Gruppen, die schon längere Zeit miteinander verbracht haben. Gefördert wird so eine Atmosphäre des gegenseitigen Vertrauens, der Neugier aufeinander, die Auseinandersetzung mit der eigenen und mit anderen Identitäten sowie das bewusste Wahrnehmen gegenseitiger Anknüpfungspunkte.

Weiterlesen

Improvisation – Partizipative, kreative und leichtfüßige Zugänge

Rückblick auf ein Seminar am 2. 4. mit 19 Teilnehmenden im Haus der Begegnung in Innsbruck:

Ein thematischer roter Faden waren die Themen „Beteiligung“ und „Partizipation“ sowie „Mitgestaltungsmöglichkeiten“ im Leben.

Weiterlesen

Bereichernde Begegnungen – AIN Regionale Konferenz 11. 10. 15

Das Applied Improvisation Network (AIN; Link zur Facebook-Grppe; Link zur Linkedin-Gruppe, Link zur Ning-Community-Seite, Link zur englischen Erklärungs-WebSite) ist ein weltweites Netzwerk von Personen (z. B. mir), die Improvisationsmethoden in verschiedensten Felder anwenden, u. a. in der Bildungsarbeit, in der Unternehmensberatung, in der Begleitung von Teams, in Designprozessen, in Therapie / Coaching / Supervision, in der Theaterarbeit…

Neben der jährlichen AIN Konferenz – die nächste findet vom 11. – 14. August in Oxford statt – gibt es auf der ganzen Welt in Regionen immer wieder Treffen und gemeinsame Workshops. So auch am 11. Oktober in Frankfurt an einem wirklich tollen und besuchenswerten Platz, dem TLS. Abigail Paul und ihr Team bieten dort u. a. Kurse zu Improvisation und Sprache an. Danke ihr sowie Martin Esters vom fast forward theater in Marburg für die Organisation des Treffens; ich nehm‘ mir diese Energie mit und werde in Österreich neu versuchen, ähnliches wieder zu initiieren.

Auch bei diesem Treffen stand das von- und miteinander Lernen im Vordergrund: Weiterlesen

mehr als 20x „Du bist Improvisation“

Vorspann: Zu mir ist im Fühjahr Wolfgang Gumpelmaier  gekommen. Wir plaudern über Crowdfunding, mögliche Kooperationen und ununi.tv ununi-bitte-was? Heute kann ich auf diese Frage viele Antworten geben. Und auch viele Fragen stellen.

Also zunächst ist es ein Netzwerk an Menschen aus allen Ecken Deutschlands und Österreichs, die aus verschiedenen Berufen und Lebenszusammenhängen kommen. Viele Selbständige, einige aus dem „Eck“ höhere Bildung, einige aus den Feldern Marketing, PR, Beratung, Grafik, Design… Weiterlesen

Management ist Improvisation

Am Anfang gleich zur Erinnerung, wenn hier jemand empört aufschnaubt: Improvisation ist nicht gleichzusetzen mit „wenn gar nichts mehr Anderes geht“, mit ständigen provisorischen Notfalllösungen, mit „da muss es eigentlich was Besseres geben, aber erstmals improvisiere ich.“ (siehe auch hier)

Ich schreibe diesen Blogbeitrag, weil ich aktuell am MOOC Management 2.0 teilnehme und weil ich nächste Woche zum Kongress des Applied Improvisation Network in Berlin fahren werde. Ein Hauptthema ist dort Improvisation und Leadership. Und auch weil ich gerade viel in einen Masterlehrgang Leadership an der KPH Wien als Lehrender / Teil des Leitungsteams einbringe. Weiterlesen

Hinweis auf Blog-Gastbeitrag / Linz-Seminare

Christian F. Freisleben hat kürzlich einen Gastbeitrag zu Angewandter Improvisation am CommonsBlog geschrieben: Hier zu finden.

Dort angekündigt und hiermit auch hier folgendes Seminarangebot.

Fr, 12. 7., 16 – 21, Linz: Impro? Jetzt!: Improvisation lässt uns  neue Perspektiven entdecken oder gestalten. Selbstbewusst wird es möglich, ungewohnte Richtungen wahrzunehmen und einzuschlagen. mehr

Uuuuund: Als improweise_Beitrag auch zur Einstimmung zum Kongress des Applied Improvisation Network, 2. – 5. 10. in Berlin (wirklich sehr, sehr empfehlenswert!):

Sa, 28. 9., 9.30 – 17, Linz: Kraftvoll, lebendig, ungewöhnlich: Improtools für Seminare, Lehrveranstaltungen, Projekte mehr

 

Nimm Geschenke wahr

Diesen Satz von Patricia Madson nehme ich als Ausgangspunkt um über Ressourcen zu schreiben (auch weil es am 13. 4. 2013 in Linz ein improweise_seminar zum Thema geben wird http://www.improweise.at/bildung_iw_seminar.html).

Bei meinen oder iw_Seminaren begegne ich immer wieder Menschen, die davon erzählen, wie selten sie Lob und Anerkennung bekommen, bzw. solche die das Gefühl haben „nicht gut genug“ zu sein. Natürlich kenne ich auch selbst Momente oder Phasen wo ich das Gefühl habe: Was ich bin, was ich kann – das reicht irgendwie nicht aus, ist zuwenig, kommt nicht genug zur Entfaltung. Und selbst wenn ich mir meiner Ausbildung, meiner langjährigen Erfahrungen, meiner vieler Ressourcen (wieder) gewahr werde bleibt noch immer die Frage: Was mache ich damit sinnvollerweise und wer nimmt das überhaupt wahr, ernst? Und wann fange ich damit an, damit aktiv etwas zu tun? Weiterlesen

Sei durchschnittlich

Sicher eine der provokantesten Thesen von Patricia Madson! Denn natürlich ist es der Wunsch von vielen, möglichst oft brillieren zu können, zu zeigen, was in uns steckt. Wobei genau hier eine „Falle“ lauert…

In vielen unserer Seminare und Beratungen ist zu erleben, wie Menschen beginnen, unterstützt durch ressourcenorientierte Methoden aus der Angewandte Improvisation mehr als sonst über ihre Fähigkeiten zu sprechen. Und auch über ihre Träume und Ideen. Was folgt ist neben der Freude, das erleben zu können ein dickes fettes ABER. Denn dies alles sei ja nichts „Besonderes“ oder gar „Außergewöhnliches“ und das Prädikat „Innovativ“ wäre hier schon gar nicht angebracht. Weiterlesen

Improvisation meets E-learning & Social media

Wie der selbstständige Konsulent für Wissensmanagement, Organisationskultur- und wandel sowie OpenGovernment und SocialWeb Ton Zijlstra bei seiner Keynote „Owning your Learning Path – Zum Lernen in der Netzwerkgesellschaft“ ( http://www.slideshare.net/TonZijlstra/lernen-in-der-netzwerkgesellschaft) bei der Tagung „Zukunft Basisbildung: Web Literacy“ (Juni 2012 in Graz) sagte: Im großen Web 2.0 wartet viel Unerwartetes und Unplanbares. Denn durch die Vernetzung und Zusammenarbeit unterschiedlichster Menschen, durch Begegnungen, die ohne Web 2.0 in dieser Form vielleicht gar nicht möglich gewesen wären entstehen völlig neue Ideen, Sichtweisen, Projekte, Formen der Zusammenarbeit und Vernetzung. Weiterlesen